Immer wieder interessant, was es alles fĂŒr spezielle Tage gibt. Und wer die sich ausdenkt ?! 🙂 Jedenfalls wollte ich zu diesem “Event” einen kleinen Beitrag leisten, wo ich auf die Relevanz verschiedener BĂ€ume fĂŒr unsere Gesundheit eingehe.

Wußten Sie z.B.,  dass das Mittel Nr.1 gegen Kopfschmerzen: Aspirin oder auch ASS die chemische Variante der AcetylsalicylsĂ€ure ist, die ursprĂŒnglich aus der Weide (Salix) stammt?

Den LindenblĂŒtentee kennt hingegen jeder. Mit seiner schweißtreibenden Wirkung als Fiebertee bekannt und hilfreich bei ErklĂ€ltungskrankheiten. Gleiches gilt fĂŒr Holunder. Wenn auch oft mehr Baum als Strauch. 🙂

Die Roßkastanie liefert uns Inhaltsstoffe wie das Aesculin, einen Wirkstoff, der stĂ€rkend auf das GefĂ€ĂŸsystem wirkt und so Krampfadern, HĂ€morrhoiden und Besenreißern vorbeugt. Innerlich und Ă€ußerlich angewandt, hilft sie bei schweren Beinen und WadenkrĂ€mpfen.

BirkenblĂ€tter werden in der Naturheilkunde traditionell bei Rheuma, Gicht, im Nieren-Blasen-Bereich und fĂŒr Haut und Haare eingesetzt.

Die Eiche mit ihrer gerbsÀurereichen Rinde kommt bei HÀmorrhoiden gerne zum Einsatz. Wahre Vitamin C Bomben sind Maitriebe der Fichte und Tanne, die gut zu Sirup verarbeitet werden können.

Abschließen möchte ich in meiner kleinen AufzĂ€hlung mit dem Weißdorn– er wird schon im alten Griechenland als Heilpflanze beschrieben und gilt seit jeher als herzstĂ€rkend.

Es sind also nicht nur die altbekannten “KrĂ€uter am Wegesrand”, die uns und unserer Gesundheit gut tun, sondern auch die “Baumriesen”, die Wichtiges zu unserem Wohlergehen beitragen können.

Dörte Schönfeld
www.akupunkturinhamburg.de