Sorbit oder auch: Was Kaugummi so alles anrichten kann im Körper…

Die Sorbit-Intoleranz ist erst seit einigen Jahren zum Thema geworden. Sie tritt häufig gemeinsam mit der Fruktose-Intoleranz auf – genauer gesagt in ca. 80 – 90% der Fälle.

Was ist Sorbit und worin taucht es auf?

Sorbit – oder auch Sorbitol – ist ein Zuckeralkohol und wird in Lebensmitteln einerseits als Zuckerersatzstoff (Lebensmittelzusatzstoff E420), andererseits als Feuchthaltemittel gebraucht.

Er dient vor allem in „zuckerfreien“ Süßigkeiten und in Diabetiker-Produkten als Ersatz für Zucker, da zur Verstoffwechselung des Sorbits kein Insulin gebraucht wird.

Sorbit findet sich vor allem in:

  • Kernobst – v.a. in,
  • Äpfeln
  • Aprikosen
  • Birnen
  • Datteln
  • Kirschen
  • Mirabellen
  • Nektarinen
  • Pfirsichen
  • Pflaumen

Weitere Produkte, in denen Sorbit enthalten ist, um v.a. die Feuchtigkeit zu erhalten (E 420) sind u.a.:

  • Zahncremes
  • Senf
  • Mayonnaise
  • Toast
  • Biskuit
  • Schokoladen- und Pralinenfüllungen
  • Kosmetika

Ebenso findet sich Sorbit auch in:

  • Diabetiker-Produkten
  • Sultaninen, Rosinen und Trockenobst
  • Kaugummi
  • Gummibärchen
  • Geleefrüchte
  • Bonbons
  • Schokolade

 

Was ist und wie entsteht nun eine Sorbit-Unverträglichkeit?

Sorbit wird im Dünndarm über den gleichen Weg aufgenommen wie der Fruchtzucker (Fruktose), nämlich über das GLUT-5-System.

Grundsätzlich wird Sorbit nur sehr langsam aufgenommen, daher kommt es selbst bei Menschen, die keine Sorbit-Intoleranz haben, bei Einnahme einer größeren Menge an Sorbit, ebenfalls zu den unten beschriebenen Symptomen.

Bei einer Sorbit-Intoleranz oder auch Malabsorption kommt es jedoch schon bei Einnahme kleinerer Mengen an Sorbit zu den klassischen Beschwerden, da das GLUT-5-System gestört ist oder gar brach liegt.

 

Was sind die klassischen Beschwerden / Symptome bei einer solchen Intoleranz?

Die klassischen Beschwerden sind ähnlich denen einer Laktose- / Fruktose-Intoleranz oder auch einer Gluten-Unverträglichkeit:

  • Blähungen
  • (wässriger) Durchfall
  • Bauchschmerzen / -krämpfe
  • Darmgeräusche
  • Verstopfung
  • Reizdarm

 

Wie finde ich heraus, ob ich solch eine Intoleranz gegenüber Sorbit habe?

Anhand einer Atemgasanalyse lässt sich feststellen, ob bei Ihnen eine Sorbit-Intoleranz vorliegt. Eine Atemgasanalyse ist auch das diagnostische Mittel der Wahl, um eine Fruktose- oder auch Laktose-Intoleranz festzustellen.

 

Was mache ich, wenn eine Sorbit-Intoleranz bei mir festgestellt wurde?

Zuerst einmal sei hier noch einmal erwähnt, dass eine Sorbit-Intoleranz in 80 – 90% der Fälle mit einer Fruktose-Intoleranz vergesellschaftet ist. Dies sollte abgeklärt werden.

Die Behandlung besteht natürlich in erster Linie im Verzicht oder in der Reduktion sorbitreicher Nahrungsmittel oder Produkte.

Anhand der oben aufgeführten Liste wird deutlich, dass wir in der heutigen Welt einfach größeren Mengen an Sorbit ausgesetzt sind als in früheren Zeiten.

Diese Lebensmittelzusatzstoffe, zu denen Sorbit zählt, blockieren unseren Stoffwechsel, da sieht nur schwer abgebaut werden können. Alles, was schwer abzubauen ist, wird meist zuerst einmal eingelagert oder abgelagert im Organismus. Das führt zu entzündlichen Bereichen und zu einem gestörten Stoffwechselablauf.

Hier sei natürlich wieder v.a. der Darm erwähnt, der nun einmal die größte Kontaktfläche (ca. 400 m2) mit der Außenwelt/ Nahrung darstellt.

Folglich ist eine Darmsanierung hier immer zu empfehlen. Eine genaue Stuhluntersuchung ist vorher sinnvoll, um zielgenauer behandeln zu können und zu schauen, ob und in welchem Ausmaße Entzündungen vorliegen, oder auch eine Fehlbesiedelung der Schleimhaut, die bis hin zu einer Darmwand-Schädigung führen kann.

Julia Embacher
www.emibo.de

 

 

2016-11-15T23:03:45+00:00 Von |

Ein Kommentar

  1. […] Sorbit-Intoleranz Posted by admin Hier klicken, um die Antwort abzubrechen. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Fachgebiete

Darmsanierung
Labordiagnostik
Ursachenforschung
Prävention

Kontaktdaten

Emibo - Emotion, Mind & Body
Heilpraktikerin Julia Embacher

Schlüterstrasse 12
20146 Hamburg

Tel.: 040 / 41 11 91 61
Fax: 040 / 970 79 551

Email: info@emibo.de
www.emibo.de

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück

error: Achtung: Der Inhalt ist geschützt!!
Diese Website speichert einige User-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ich stimme zu, ich lehne ab
866