Zu der ganzheitlichen Labordiagnostik gehört die Untersuchung des Blutes, des Urins, sowie des Stuhles. Je nach Erkrankung bzw. Anamnese können eines oder mehrere dieser Verfahren genutzt werden um der Ursache des Geschehens auf den Grund zu gehen.

Bei der Blutuntersuchung geht es um:

  • Blutbild (Blutzellen; Leukozyten, Erythrozyten, Thrombozyten und deren genauere Bestimmung)
  • Mineralien & Vitamine, Spurenelemente (z.B. Natrium, Kalium Calcium, Magnesium, Kupfer, Vitamin B12, Folsäure, Homocystein, Selen, Zink, etc.)
  • Eisen-Stoffwechsel (Eisen, Transferrin, etc.)
  • Leberwerte (GOT, GPT, Gamma-GT, Cholinesterase, GLDH, Harnsäure)
  • Gallenwerte (Bilirubin ges., ind., dir., Gamma-GT)
  • Bauchspeicheldrüsenwerte (Amylase, Lipase)
  • Zuckerhaushalt (HbA1c, Glucose)
  • Hormonhaushalt (Schilddrüse, TSH, T3, T4, LH, Geschlechtshormone)
  • Weitere Stoffwechselwerte (Gesamt-Eiweiß, Harnsäure, Triglyceride, Cholesterin)
  • Nierenwerte (Harnstoff, Kreatinin, Harnsäure)
  • Auto-Immun-Antikörper (TPO)

 

Bei einer Stuhluntersuchung geht es um folgende Werte:

  • Darmflora (gesunde, sowie pathologische aerobe, anaerobe Keime des Darmes)
  • pH-Wert
  • Entzündungswerte
  • Schleimhaut-Werte (Durchlässigkeit)
  • Werte des darm-assoziierten Immunsystems
  • Verdauungsrückstände (Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Wasser, Zucker)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Gluten-Intoleranz
  • Histamin-Intoleranz
  • u.v.m.

 

Bei der Untersuchung des Urins geht es um:

  • Schwermetalle
  • Nierenwerte (Harnwegsinfekte, Nierenleistung, Entzündungen im Bereich der Harnwege, Blase, Niere)