Leistungsspektrum

Übersicht

Liebe Patientinnen/Patienten,
Liebe Klienten/-innen,
 
im linken Menü (2 Seiten) finden Sie hier unsere verschiedenen Therapieverfahren und Beratungsmöglichkeiten.
 
Diejenigen unter Ihnen, die schon wissen, welche Therapie(n) für Sie infrage kommen, können sich direkt im linken Menü durchklicken und genauer informieren bzw. zu den Therapeuten im Hause des Naturheilzentrum Rotherbaum finden (Verlinkung), die diese durchführen.
 
Wenn Sie aber eher unbewandert sind in dem Bereich der vielfältigen Therapieverfahren der Naturheilkunde und sich nicht sicher sind, wo Sie mit Ihrem Problem/ Ihren Beschwerden gut aufgehoben sind, möchten wir hier versuchen, Ihnen einen groben Überblick über die wahrscheinlich relevantesten Behandlungsmethoden zu schaffen:
 

  • Schmerzen
    Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht, Akupunktur, Osteopathie, Blutegel-Therapie, Gua Sha, Schröpfen, Taping

  • Magen-Darm-Leiden
    Darmsanierung, Ernährungsberatung, Pflanzenheilkunde, Akupunktur, Klassische Homöopathie

  • Infektanfälligkeit, Müdigkeit, Kraftlosigkeit
    Darmsanierung, Pflanzenheilkunde, Akupunktur, Klassische Homöopathie

  • Atemwegs-Beschwerden
    Akupunktur, Darmsanierung, Ernährungsberatung, Pflanzenheilkunde, Klassische Homöopathie

  • Mentale Probleme, Konfliktlösungen, Zielsetzung
    Coaching, Burnout-Therapie, Klassische Homöopathie

  • Seelische Beschwerden wie: depressive Verstimmungen, Ängste, Konzentrationsprobleme, Anspannung
    Burnout-Therapie, Klassische Homöopathie
  • Stoffwechselstörungen, Hormonelle Dysbalancen (Wechseljahre, Schilddrüse, Menstruationsbeschwerden)
    Darmsanierung, Akupunktur, Pflanzenheilkunde, Ernährungsberatung, Klassische Homöopathie

  • Haut-Probleme, Allergien
    Darmsanierung, Akupunktur, Pflanzenheilkunde, Klassische Homöopathie

  • Entspannung
    Massagen, Shiatsu, Ohrkerzen-Behandlung

 
Natürlich beraten wir Sie auch gerne am Telefon oder in einem persönlichen Gespräch, welche Therapiemöglichkeiten in Ihrem individuellen Fall gegeben sind. Wir freuen uns über Ihren Anruf.
 

Übersicht

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine der bekanntesten Formen der Alternativen Medizin. Diese  Heilmethode und hat ihren Ursprung vor ca. 4000 Jahren im alten China. Durch Einstiche mit Nadeln an definierten Punkten können Beschwerden gelindert oder Krankheiten behandelt werden. Die Akupunkturpunkte liegen auf bestimmten Linien, den Meridianen, die den gesamten Körper überziehen.

Die Akupunktur hat das Ziel, das Gleichgewicht der Lebensenergie im Organismus wieder herzustellen. In meiner Naturheilpraxis liegen Sie während der Akupunkturbehandlung unter einem großen, wärmenden Rotlicht. So können gerade leicht fröstelnde Patienten noch besser entspannen.

Die Ohrakupunktur wurde im Westen in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts vor allem durch den französischen Arzt Nogier entwickelt. Er stieß in 2000 Jahre alten chinesischen Schriften auf Hinweise über Akupunkturpunkte des Ohres. Nogier nannte seine Form der Ohrakupunktur stellte sie erstmals 1956 auf einem Akupunkturkongress in Marseille vor.

Diese Form der Akupunktur geht davon aus, dass der gesamte menschliche Körper in der Ohrmuschel mit dem Kopf nach unten auf das Ohr projiziert wird. Stellen Sie sich dazu ein Embryo im Mutterleib vor.  

Da die über 100 Akupunkturpunkte des Ohres sehr nah beieinander liegen und sehr empfindlich sind, ist punktgenaues Stechen mit extradünnen Nadeln notwendig. Mit Hilfe einer Metallsonde kann festgestellt werden, welche Punkte empfindlicher und damit sind. An diesen Punkten ist der elektrische Hautwiderstand verändert und an der Testsonde leuchtet ein Lämpchen auf.

Ich wende die Ohrakupunktur in meiner Naturheilpraxis als eigenständiges oder ergänzendes Verfahren an. Die Nadeln werden meist 20 bis 30 Minuten im Ohr belassen. Ohrakupunktur wirkt meist intensiver und schneller als herkömmliche Akupunktur und wird vor allem bei akuten Erkrankungen und in der Schmerztherapie eingesetzt.

Auch bei Suchterkrankungen und seelischen Störungen wird die Ohrakupunktur eingesetzt. Innere und vor allem chronische Krankheiten sind mit Ohrakupunktur jedoch schwerer zu behandeln als mit Körperakupunktur.

In manchen Fällen, z.B. bei Allergie- und Schmerztherapie sowie bei der Raucherakupunktur, kommen winzige Dauernadeln aus Stahl zum Einsatz. Diese verbleiben mehrere Tage im Ohr.

Eine Alternative ist auch das Anheften von kleinen Samen, die der Patient mehrmals täglich selbst massieren kann, um die darunter liegenden Akupunkturpunkte zu stimulieren.

 

Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

Therapeutin: Dörte Schönfeld

  Telefon: 040 / 41 11 91 60
info@akupunkturinhamburg.de
www.akupunkturinhamburg.de
www.schmerztherapie-rotherbaum.de

Akupunktur

Darmsanierung

Die Darmsanierung wird immer bekannter und ist inzwischen häufig Thema in Zeitschriften oder Tageszeitungen.

Der Darm – Dünndarm und Dickdarm – ist aufgebaut aus  der Darmflora, der Darmschleimhaut, der Darmwand und dem nachfolgenden Immunsystem bzw. den Immunzellen.

Die Darmflora dient bereits der Erstabwehr im Darm. Sie hält das Milieu im Darm aufrecht, welches die gesunden Keime brauchen, um sowohl wachsen und gedeihen , als auch unsere Nahrung gut verstoffwechseln zu können. Auf der Darmschleimhaut, die nach dem Bakterienrasen der Normflora folgt, liegt schützend eine Schleimschicht, diese wird häufig bei einer Darmsanierung fälschlicherweise außer Acht gelassen.

Die Darmschleimhaut und Darmwand stellt nun die gesunde Barriere dar, in der entschieden wird, welche Stoffe durch den Blutkreislauf ins System aufgenommen werden sollen oder auch nicht. Eine Darmsanierung betrifft nun alle diese Schichten, inklusive des Immunsystems.

D.h. bei einer Darmsanierung wird anhand einer vorangehenden Stuhluntersuchung geschaut, ob die Darmflora im Gleichgewicht ist – hier geht es einerseits um gesunde Keime, wie etwa Laktobazillen, Bifidobakterien, Enterokokken, u.v.m., andererseits um krankmachende Keime, wie Clostridien oder auch Pilze. Desweiteren ist die Zusammensetzung, die Fließfähigkeit, sowie die Menge des Schleimes auf der Schleimhaut wichtig zu beachten. Ebenso geht es um Entzündungswerte, die im Stuhl untersucht werden und die bei positivem Befund in der Darmsanierung natürlich mitbehandelt werden müssen. Und zu guter Letzt darf natürlich die Darmwand nicht vergessen werden zu betrachten. Es gibt ein Syndrom – das sogenannte Leaky-Gut-Syndrom – welches den Zustand einer durchlässigen Darmwand bezeichnet.

Ist die Darmwand durchlässiger, so dringen Stoffe mit in das System, die vorher durch feinere Poren keinen Einlaß fanden. Das Immunsystem wird nun bei diesen Stoffen aktiviert, um sie abzuwehren. Behandelt man die Darmwand nun nicht durch eine Darmsanierung, so bleibt diese Wand durchlässiger und es gelangen immer wieder reizende Stoffe ins System. Das Immunsystem ist damit auf permanenter Höchstleistung, immer aktiv, was sämtliche Erkrankungen im immunologischen Bereich nach sich zieht, wie etwa die Auto-Immun-Erkrankungen, ständig wiederkehrende Infekte, chronische Müdigkeit usw. usf..

Eine Darmsanierung ist demnach grundsätzlich jedem zu empfehlen. Denn auf die Zeit gesehen sammeln sich bei jedem Menschen Stoffe in der Schleimhaut, wie Farb- und Konservierungsstoffe in der Nahrung, Schwermetalle aus dem Trinkwasser, Medikamenten-Abbauprodukte und vieles mehr, die zur chronischen Reizung der Schleimhaut führen und in Folge zu immunologischen Erkrankungen.

 

Julia Embacher

Julia Embacher

Therapeutin: Julia Embacher 

  Telefon: 040 / 41 11 91 61
info@emibo.de
www.emibo.de

 

Darmsanierung

Labordiagnostik

Zu der ganzheitlichen Labordiagnostik gehört die Untersuchung des Blutes, des Urins, sowie des Stuhles. Je nach Erkrankung bzw. Anamnese können eines oder mehrere dieser Verfahren genutzt werden um der Ursache des Geschehens auf den Grund zu gehen.

Bei der Blutuntersuchung geht es um:

  • Blutbild (Blutzellen; Leukozyten, Erythrozyten, Thrombozyten und deren genauere Bestimmung)
  • Vollblutanalyse der Mineralien & Vitamine, Spurenelemente (z.B. Natrium, Kalium Calcium, Magnesium, Kupfer, Vitamin B12, Folsäure, Homocystein, Selen, Zink, Vitamin D, etc.)
  • Eisen-Stoffwechsel (Eisen, Transferrin, etc.)
  • Leberwerte (GOT, GPT, Gamma-GT, Cholinesterase, GLDH, Harnsäure)
  • Gallenwerte (Bilirubin ges., ind., dir., Gamma-GT)
  • Bauchspeicheldrüsenwerte (Amylase, Lipase)
  • Zuckerhaushalt (HbA1c, Glucose)
  • Hormonhaushalt (Schilddrüse, TSH, T3, T4, LH, Geschlechtshormone)
  • Weitere Stoffwechselwerte (Gesamt-Eiweiß, Harnsäure, Triglyceride, Cholesterin)
  • Nierenwerte (Harnstoff, Kreatinin, Harnsäure)
  • Auto-Immun-Antikörper (TPO, TRAK)

 

Bei einer Stuhluntersuchung geht es um folgende Werte:

  • Darmflora (gesunde, sowie pathologische aerobe, anaerobe Keime des Darmes)
  • pH-Wert
  • Entzündungswerte
  • Schleimhaut-Werte (Durchlässigkeit)
  • Werte des darm-assoziierten Immunsystems
  • Verdauungsrückstände (Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Wasser, Zucker)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Gluten-Intoleranz
  • Histamin-Intoleranz
  • u.v.m.

 

Bei der Untersuchung des Urins geht es um:

  • Schwermetalle
  • Nierenwerte (Harnwegsinfekte, Nierenleistung, Entzündungen im Bereich der Harnwege, Blase, Niere)
  • Hormonhaushalt – v.a. Melatonin, Cortisol

 

Julia Embacher

Julia Embacher

Therapeutin: Julia Embacher

  Telefon: 040 / 41 11 91 61
info@emibo.de
www.emibo.de

 

 

Labordiagnostik

Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht ist eine manuelle Methode zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzzuständen. Der Therapeut arbeitet hierbei am Muskel bzw. Faszienansatz am Knochen des Patienten. Durch Druck wird eine “Löschung” der Dauerkontraktionen im Muskel provoziert, welche durch anhaltende Fehlhaltung, Bewegungsarmut, Anspannung, starke Belastung u.ä. zu stande gekommen ist und den Schmerz auslöst. Eine Schmerzfreiheit von 50-100% ist nach dieser Behandlung oftmals gegeben.

Durch spezielle Übungen, welche vom Therapeuten gezeigt und auf Anleitungsbögen mitgegeben werden, kann der schmerzfreie Zustand zu Hause erhalten oder der prozentuale Restschmerz weiter gesenkt werden.

Das Schmerzverständnis wird nach der Therapielehre von Liebscher & Bracht neu formuliert: Der Alarmschmerz ist als positiv zu bewerten, denn er soll unseren Körper vor drohenden Schädigungen warnen und uns zu Veränderung bewegen! Dieses beinhaltet natürlich eine unmittelbare Beteiligung des Patienten zwischen und nach den meist 1-5 Schmerzpunktpressur-Sitzungen. Danach ist Mithilfe im Alltag durch den Patienten selbst gefragt. Z.B. durch mehr Bewegung, Ausgleich zu einseitiger Belastung durch Übungen, ggf. Ernährungsoptimierung, Entgiftungsmaßnahmen u.ä. Bei der ersten Sitzung wird nach einer Anamnese ein individueller Therapieplan erarbeitet.

Genauere Informationen finden Sie HIER.

 

Therapeutin: Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

  Telefon: 040 / 41 11 91 60
Email: info@schmerztherapie-rotherbaum.de
www.schmerztherapie-rotherbaum.de

 

 

Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Klassische Homöopathie

Den Grundstein der klassischen Homöopathie legte zu Beginn des 19. Jahrhunderts der Arzt Samuel Hahnemann. Er erkannte, dass ein Arzneimittel, welches bei einem gesunden Menschen Krankheitssymptome hervorruft, genau diese Symptome beim Erkrankten heilen kann.

Similia similibus curentur (Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt)

Samuel Hahnemann gab diesem Heilprinzip den Namen Homöopathie (griech.: homoios pathos – ähnlich Leiden). Die in der klassischen Homöopathie eingesetzten Arzneien stammen größtenteils aus dem Mineral- Pflanzen- und Tierreich. Durch fortlaufende Verdünnung und Verschüttelung des Ausgangsstoffes können diese Arzneien potenziert werden. Durch den Vorgang des Potenzierens  besteht die Möglichkeit durch die unterschiedlichen Potenzierungsstufen unterschiedlich starke Reize zu setzen. Zum Bespiel findet die Potenz C3o häufig bei akuten Erkrankungen Anwendung und die LM- Potenz bei chronischen Beschwerden.

Die Behandlung in der Klassischen Homöopathie

Am Anfang der homöopathischen Behandlung steht eine umfassende Erstanamnese von ca. 2 Stunden. Hierbei sind viele detaillierte Fragen notwendig um den Patienten in seiner Ganzheit und Individualität zu erfassen. Dabei bekommen Symptome, Krankheitsauslöser und Vorlieben die uns auf den ersten Blick als unwichtig erscheinen, eine tiefere Bedeutung.

So ist es in der klassischen Homöopathie beispielsweise wichtig, ob lieber warme oder kalte Getränke getrunken werden, ob das Wohlbefinden an der frischen Luft steigt oder ob ein Schmerz als ziehend, stechend oder drückend empfunden wird. Diese gesammelten Informationen werden im Anschluss an das Gespräch repertorisiert. Repertorisieren, beschreibt in der klassischen Homöopathie den  Vorgang, bei dem aus mehreren tausend Arzneimitteln das Arzneimittel gewählt wird, welches dem Patienten  in seiner aktuellen Situation, am ehesten entspricht. Das gewählte Mittel  ist in der Lage, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und den Menschen wieder in seine Balance zu bringen.

Anne Schücker

Anne Schücker

 

Therapeutin: Anne Schücker

  Mobil: 0176 29956336
naturheilpraxis-schuecker@gmx.de

Klassische Homöopathie

Blutegel-Therapie

Die Blutegel-Therapie ist für viele erst einmal eine unangenehme Vorstellung. Dabei kommt Egel nicht von Ekel, sondern von “Echis” – dies ist griechisch und bedeutet “kleine Schlange”.

Die Blutegel-Therapie kann eine sehr effiziente Methode sein – vornehmlich bei Beschwerden des Bewegungsapparates. Bei Arthritis (Gelenkentzündung)/ Arthrose (Gelenkverschleiß) / Gicht / Gelenkschmerzen / Rückenschmerzen / Knieschmerzen / Nackenschmerzen bis hin zu chronischen Verspannungen und bei fast allen Sportverletzungen wie Bänderrissen, Überlastungen, akuter Bänderzerrung u.ä. ist sie einsetzbar.

Aber auch bei chronischer Mittelohrentzündung oder Furunkeln: die kleinen Blutsauger können Linderung verschaffen. Als natürlicher Aderlass wird die Blutegel-Therapie auch als Begleittherapie bei Bluthochdruck eingesetzt oder bei sogenannten “Fülle-Erkrankungen” im Sinne der Chinesischen Medizin.

Die Wirkung kommt durch die Speichelinhaltsstoffe der kleinen Sauger zustande. Ein Cocktail aus ca. 60 Substanzen wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und ausleitend.

Die Blutegel-Therapie selbst geht mit einem leichten Zwicken beim Beißen selbst einher, was je nach Sensibilität des Patienten und nach Ansatzstelle unterschiedlich intensiv ist, aber nach ca. 10 Minuten durch die betäubenden Substanzen im Blutegel-Speichel vollkommen verschwindet. Die Behandlung ist durch das Ansetzen, Abwarten, Verbinden sehr zeitaufwendig. Zwischen 1 und 4 Stunden sollte gerechnet werden. Im Sommer läuft die Behandlung durch den natürlichen Bio-Rhythmus der Tiere meist sehr viel schneller ab. Sie sind dann einfach aktiver und arbeiten effizienter.

Die Tiere werden individuell für jeden Patienten aus einer medizinischen Zuchtstation bestellt.

Kontraindikationen wären Patienten mit Blutgerinnungsstörungen bzw. Marcumar-Medikamentation, sowie Anämie (Blutarmut). Vorsicht ist auch geboten bei Menschen, die auf Insektenstiche stark allergisch reagieren.

Haben Sie weitere individuelle Fragen zur Blutegel-Therapie? Dann rufen Sie mich gerne an!

 

Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

Therapeutin: Dörte Schönfeld

  Telefon: 040 / 41 11 91 60
info@schmerztherapie-rotherbaum.de
www.schmerztherapie-rotherbaum.de
www.akupunkturinhamburg.de

 

 

Blutegel-Therapie

Pflanzenheilkunde

Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. Sie verwendet ganze Pflanzen (Kraut) und deren Teile (Blüten, Blätter, Wurzel), die auf verschiedene Weise -als Frischkraut, als Aufguss, als Dekokt (Auskochung) oder Kaltwasserauszug- zubereitet werden. Auch die Pulverisierung und Trockenstandardisierung (Tabletten oder Kapseln) ist möglich.

Die Pflanzenheilkunde wird in unserem Naturheilzentrum Rotherbaum meist nicht als alleinige Therapieform eingesetzt, sondern begleitend. Gerade in den Bereichen Magen-Darm, Erkältungen, Stärkung des Immunsystems, Wechseljahrsbeschwerden, aber auch im psychischen Bereich, sowie bei Schlafstörungen und vielem mehr, kann die Pflanzenheilkunde sehr effektiv wirken.

Jede Pflanze hat ihre eigene Signatur, Aussehen und Wirkweise durch ihre individuellen Inhaltsstoffe. Die Pflanzenwelt ist selbst zu heutigen Zeiten noch nicht vollends erforscht – so kann es sein, dass eine aus einer Pflanze hergestellte Tablette z.B. nicht die Wirkung eines von ihr hergestellten Tees hat, da die Pflanze als Ganzes betrachtet z.B. sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe enthält, die bei unterschiedlichen Herstellungsverfahren abhanden kommen.

In der Pflanzenheilkunde geht man ähnlich vor, wie in der Klassischen Homöopathie, man sucht die Pflanze(n) heraus, die dem Patienten am ähnlichsten sind und im besten Falle mehrere/alle Beschwerden, die derjenige hat, abdeckt. Es gibt zu vielen rein chemischen Medikamenten, die verschrieben werden oft eine natürliche, pflanzliche Variante, die noch dazu nebenwirkungsfrei ist. Erkundigen Sie sich gern bei unseren unten stehenden Therapeutinnen, die sich im Bereich der Pflanzenheilkunde bestens auskennen, ob es in Ihrem speziellen Fall vielleicht auch solch eine natürliche Alternative zu dem ein oder anderen Präparat gibt. Wir beraten Sie gern.  

 

Therapeuten: Julia Embacher, Dörte Schönfeld

  

 

Pflanzenheilkunde

Prävention

Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für seine Krankheit opfern.

Sebastian Kneipp

 

Prävention: Ansatz auf drei Ebenen:

  1. Prävention auf der körperlichen Ebene
  2. Prävention auf der psychischen Ebene
  3. Prävention auf der sozialen Ebene

 

Hierzu zählen im

ersten Schritt die stressmedizinische Analyse  der Vitalstoffzustände, der hormonellen Stressachse und der Zustand des Neurotransmitterhaushaltes.
Bei Mangelzuständen und Dysbalancen lassen sich hier durch eine gezielte Therapie Mangelzustände, z.B. von Mikronährstoffen und Vitaminen ausgleichen und zur Lösung von Blockaden in der Stressachse beitragen. Dabei geht es primär darum, den Körper bei seinen Aufgaben und Herausforderungen zu unterstützen.

Dies beginnt  bei der richtigen Versorgung der Körperzellen. Hier werden  Grundbausteine für Botenstoffe gebildet, die im Zentralen-Nervensystem für einen reibungslosen Ablauf sorgen. (Körperliche Ebene)

 

Im zweiten Schritt geht es um das Erlernen von Entspannungsverfahren zur Unterstützung der Entspannungsfähigkeit des Körpers und des Geistes. (Körperliche und psychische Ebene)

Im dritten Schritt geht es um gezieltes Stresskompetenzcoaching um individuelle Einschränkungen aufzuspüren und um mentale Fähigkeiten optimal zu stärken. (Psychische und soziale Ebene)
Auf die Balance kommt es an: Stress in Intervallen ist gesund und versetzt uns erst richtig in die Lage Leistung zu erbringen.

Dauerstress hingegen schwächt den Körper und kann viele Gründe haben.

Kommt es nicht mehr zur regelmäßigen Erholungsphasen, kann der Körper das von der Natur angelegte Wechselspiel von Anspannung und Entspannung nicht mehr ausbalancieren und es kommt unter allen Beteiligten Faktoren im Organismus irgendwann zum Zusammenbruch.

Biochemische Abläufe geraten aus dem Gleichgewicht und brauchen Energiereserven auf.

Psychische und körperliche Symptome, wie:

  • Schlafstörungen,
  • Konzentrationsstörungen,
  • Gereiztheit,
  • depressive Verstimmungen,
  • funktionelle Herzbeschwerden (Stolpern, Herzrasen),
  • Muskelverspannungen,
  • chronische Schmerzen,

Kopfschmerzen und Migräne,

  • Magen-Darm Beschwerden,
  • Unruhe,
  • Antriebslosigkeit,
  • Immunschwäche usw.

führen mehr und mehr zu Einschränkungen in der gesamten Lebensqualität.

Sorgen Sie vor.

Wir wollen, dass Sie gesund bleiben!

Vereinbaren Sie einen Termin in der Präventiv-Sprechstunde.
Wir freuen uns auf Sie!

 

Bild Agnes Naturheilzentrum Rotherbaum Ulrike Heye Stress ist messbar Burnout Erschöpfung Schlafstörungen DepressionenTherapeuten: Dr. Ulrike Heye & Agnes Vollmer

 Te

Tel.: 040 / 822 427 95

 

 

Prävention

Stressmedizin

STRESS ist MESSBAR

Lange Zeit haben wir uns nur mit dem Symptom „Stress“ beschäftigt und die Ursachen ausschließlich auf der psychischen  Ebene gesucht.

Heute wissen wir, das Burnout und stressassoziierte Erkrankungen das Ergebnis eines  biochemischen Ungleichgewichts und erheblicher Mangelzustände sind.

Dies lässt sich messen und behandeln..

Damit ist zugleich eine verlässliche Basis geschaffen, auf unseren Körper Einfluss zu nehmen.

Wenn wir über einen längeren Zeitraum mehr Energie verbrauchen als unsere Zellen in der Lage sind zu produzieren, muss ein Ungleichgewicht entstehen.

Zunächst versucht der Körper das Mehr an Verbrauch zu kompensieren, um dann – wenn er nicht mehr kann – auf Notstrom Energie umzuschalten. In diesem Moment haben wir plötzlich das Gefühl: nichts geht mehr!!

Mit Blutuntersuchungen, Urin und Speichelanalysen lassen sich verschiedenste Ergebnisse finden.

Dies dient dazu medizinische Beratung auf verlässliche Füße zu stellen wenn es um eine individuelle Lösung geht.

Auf die richtige Reihenfolge kommt es an:
Unsere Erfahrung hat uns gezeigt: wenn der Körper „schlapp macht“ hilft keine Therapie und kein Entspannungstraining. Eine gezielte Analyse gibt Aufschluss und Basis für eine zielgerichtete und  lösungsorientierte Therapieplanung.

Daher ist unsere ganzheitliche Vorgehensweise die schrittweise Beratung und Behandlung unter Berücksichtigung aller beteiligten Ebenen.

  • Der körperlichen Ebene (stressmedizinische Diagnostik und Therapie)
  • Der psychischen Ebene (Entspannung, Beratung , Coaching, Therapie)
  • Der sozialen Ebene (Stresskompetenztraining, Beratung und Coaching)

 


Bild Agnes
Naturheilzentrum Rotherbaum Ulrike Heye Stress ist messbar Burnout Erschöpfung Schlafstörungen DepressionenTherapeuten: Dr. Ulrike Heye & Agnes Vollmer

 Te

Tel.: 040 / 822 427 95

 

 

Stressmedizin

Burnoutberatung-Hamburg

Wir sind für Sie da!

Burnout ist kein Schicksal, sondern messbar und behandelbar!

 „Ich fühl mich leer, ausgebrannt…am Ende, ich kann nicht mehr…“

Das sind Sätze mit denen Klienten und Patienten zu uns kommen.
Sie leiden an Symptomen wie:

  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • funktionellen Herz-Kreislauf Beschwerden wie Stolpern, Herzrasen
  • Muskelverspannungen
  • chronischen Schmerzen
  • und vielen Beschwerden mehr…

 

Sie fühlen sich schlapp, ausgebrannt, müde, antriebslos, hoffnungslos.

Viele haben bereits einen Arzt-Marathon hinter sich. Ohne Ergebnis.

 

Wir zeigen Ihnen  Wege aus dem Burnout.
Schritt für Schritt – aber in der richtigen Reihenfolge

Für wen ist unser Angebot:

Für Menschen die sich von einem Burnout betroffen fühlen, für Angehörige und Freunde von Betroffenen und  Arbeitgeber die eine Hilfestellung brauchen im Umgang mit betroffenen Mitarbeitern.

  • Bei uns finden Sie ein offenes Ohr und Hilfe. Schnell, ohne lange Wartezeiten.
  • Wir nehmen uns Zeit und beraten rund um das Thema Burnout. .
  • Wir bieten ärztliche Beratung und moderne Stress- und Labordiagnostik – denn Stress ist messbar!
  • Wir gehen der Sache auf den Grund und fangen dort an zu suchen wo andere schon aufhören.
  • Wir entwickeln Handlungsleitfäden und Therapieempfehlungen
  • Wir suchen für Sie die richtigen Therapieplätze –  auch stationär
  • Wir begleiten und unterstützen Sie während und nach einem Burnout.
  • Wir bieten Psychologische Beratung in Krisensituation
  • und gezieltes Coaching zur Stärkung der Stresskompetenzen
  • wir arbeiten mit einem Netzwerk an weiteren Fachärzten, Psychotherapeuten, Heilpraktikern, Coachs und weiteren Experten aus den Bereichen Ernährung und Sport zusammen.Zu unserem weiteren Angebot gehören:
  • Eine offene Burnout-Gruppe. Alle 14 Tage treffen sich im Zentrum Betroffene zu einem moderierten Austausch und Gespräch.
  • Ein Lauftreff mit dem Motto: „Entspannung finden in der Natur“. Laufen (Gehen) Austausch, Meditation- und Entspannungsübungen auf wechselnden Wegen rund um Hamburg.
  • Präventionskurse zur Stärkung der Stresskompetenz
  • Entspannungstraining
  • Sonderveranstaltungen zum Thema „Gesund Führen – sich und andere“. Ein Angebot für alle mit Führungsverantwortung.

 

Alle weiterführenden Informationen finden Sie auf unserer eigenen Webseite

www.zsp-hamburg.de  Zentrum für Stressmedizin und Prävention

 


Bild Agnes
Naturheilzentrum Rotherbaum Ulrike Heye Stress ist messbar Burnout Erschöpfung Schlafstörungen DepressionenTherapeuten: Dr. Ulrike Heye & Agnes Vollmer

 Te

Tel.: 040 / 822 427 95

 

 

Burnoutberatung-Hamburg

Schröpfen & Schröpfmassage

Das Schröpfen hat sich interessanterweise unabhängig voneinander weltweit schon vor sehr langer Zeit entwickelt. Es gibt Nachweise, die es schon in der Antike im alten Ägypten auftauchen lassen.
Im römischen Weltreich war es fest in Baderituale der Thermen integriert.
 
Auch im „dunklen“ Mittelalter wurde das Schröpfen als sinnvolles Verfahren eingesetzt, das leider aber in Form von „blutigem Schröpfen“ und in Form des Aderlasses oft zu häufig und zu intensiv angewendet wurde, teilweise bei Krankheitsbildern, die wir heute eindeutig als Kontraindikation bezeichnen würden.
 
Die uralte Heilmethode des Schröpfens spielt somit in unserem Kulturkreis aber auch in orientalischen und asiatischen Medizin eine bedeutende Rolle.
 
Traditionell wurde sie mit Bambusgefäßen oder Tierhörnern durchgeführt. Heute wird hier stattdessen Glas oder verschiedene mechanische Varianten (elektrische Saugwellenmassage, Gummimatten ect.) verwendet.

Das Schröpfen wird in der Schmerztherapie, bei Nackenverspannungen, Rückenschmerzen,  Sportverletzungen, oder auch bei kosmetischen Problemen angewendet – das praktisch alles ohne Nebenwirkungen!

Es findet eine Umstimmungstherapie statt, das heißt, ein Reiz  wird gesetzt – z.B. durch eine Berührung, Hautverformung, Kälte, Wärme, leichte Schmerzreize – beim Schröpfen ist es der Saugeffekt. Er „rüttelt den Körper wach“ und erinnert ihn an seine Aufgaben:

  • eine schlechte Durchblutung steigern,
  • Schlackenstoffe aus dem Gewebe spülen,
  • Verspannungen lösen,
  • seelische „Knoten“ entwirren,
  • Fehlreaktionen im Stoffwechsel regulieren.
  • Was bei einem Patienten schon heftige Reaktionen auslösen kann, mag beim anderen Patienten unterdosiert und damit wirkungslos sein.

 
Schmerzempfindlichkeit und Hautreaktion sind sehr individuell. 

Wirkung:

  • regulatorische Prozesse werden ausgelöst, welche das körpereigene Immunsystem stärken
  • schmerzdämpfende Wirkung auch über die behandelte Körperregion hinaus durch allgemeines Entspannungsgefühl
  • fördert Schlafbereitschaft und Qualität des Schlafes (gerne Nachruhen, wenn möglich)

Das Schröpfen hat eine Abwehr steigernde Wirkung. Dieses ist vereinfacht wie folgt zu erklären:
 
Blut gehört im Normalfall in Gefäße. Durch das Schröpfen treten Blutbestandteile ins umliegende Gewebe aus. Diese werden dort vom Körper als fremd erkannt und auch so behandelt. Es muss also „aufgeräumt“ werden. Die zerfallenen Blutzellen setzen Stoffe frei, die Freß-und Abwehrzellen anlocken, welche wiederum eine Reaktion des Abwehr/ Immunsystems hervorruft.
 
Dies beschränkt sich nicht nur auf die Vorgänge vor Ort, sondern der gesamte Körper wurde in Alarmbereitschaft gesetzt.  Die vorübergehende Abwehrsteigerung wird so genutzt um evtl. schwelende Krankheitsherde, die nie ganz ausgeheilt sind, zum Aufflackern zu bringen. So ist auch die sogenannte Erstverschlimmerung zu erklären. Wie die Eigenbluttherapie beispielsweise auch wird das Schröpfen als Umstimmungstherapie bezeichnet.

Das Schröpfen und die Schröpfmassage sind sehr gut verträgliche Naturheilverfahren.

Sie stören weder die Arbeitsweise von anderen Therapiemethoden noch werden sie selbst gestört von Verfahren wie z.B. Akupunktur, Pflanzenheilkunde oder Massagen.
 
Das Schröpfen ergänzt aber auch schulmedizinische Verfahren sinnvoll.

In der Chinesischen Medizin wird unterteilt in innere Ursachen für ein sog. „Bi-Syndrom“ (Schmerzen). Diese sind:

  • Stress (Psyche),
  • falsche Ernährung,
  • Nikotin-Alkoholmißbrauch,
  • Medikamente
  • allgemeine Schwäche von Blut & Yin im Alter (Mangel)

Die äußeren Ursachen für das Bi-Syndrom sind z.B.:

  • Überbeanspruchung beim Sport
  • einseitige Belastung bei der Arbeit
  • Waten in Wasser
  • Sitzen auf nassen/kalten Oberflächen
  • Wohnen in feuchten Räumen
  • Umweltverschmutzung, Elektrosmog
  • Trauma = Stagnation, Stase

Folgen:

Das Bindegewebe wird beeinflußt, Muskeln übersäuern, Gelenke können sich entzünden, Schmerzen werden verursacht.
Das Schröpfen, die Schröpfmassage oder auch Gua Sha bieten einfache Möglichkeiten, diesen Leiden entgegen zu wirken.

 

Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

Therapeutin: Dörte Schönfeld

  Telefon: 040 / 41 11 91 60
info@schmerztherapie-rotherbaum.de
www.schmerztherapie-rotherbaum.de
www.akupunkturinhamburg.de

 

Schröpfen & Schröpfmassage

Shiatsu

Shiatsu ist japanisch und bedeutet „Fingerdruck“. Der Name steht für die älteste Form der Medizin – das Heilen mit den Händen.

Shiatsu ist demnach eine spezielle Form der Massage. Sie eignet sich besonders zur Behandlung von Kopfschmerzen, Verspannungen, Menstruationsbeschwerden, Rückenschmerzen, Schlafstörungen und allgemeinen Erschöpfungszuständen. 

Shiatsu arbeitet mit den Meridianen (Leitbahnen), wie sie auch die Traditionelle Chinesische Medizin für die Akupunktur nutzt. Nur, dass man die Punkte beim Shiatsu nicht nadelt, sondern durch Druck stimuliert. So ist es eine sehr sanfte Form der Therapie bei vielerlei Beschwerden, aber auch nur für eine Wohlfühl-Wellness-Behandlung sehr gut geeignet. Hier kann man dann einfach mal loslassen und seine Energiereserven auffüllen.

Die sanften, sehr tief wirkenden Druck-Techniken der Shiatsu-Behandlung ermöglichen eine tiefe Entspannung und lösen so innere Blockaden. Der ganze Körper wird behandelt: d.h. es werden sowohl Meridiane an den Beinen, Armen, am Bauch, Rücken, Kopf, den Händen und den Füßen stimuliert. Die passive Rotation der jeweiligen Gelenke an diesen Körperstellen bringt ein zusätzlich angenehmes Gefühl „des freien Flusses“.

Shiatsu wirkt vorbeugend gegen Störungen und Erkrankungen und unterstützt die Gesundheit; außerdem kann es zur Begleitung anderer Therapien angewandt werden.

Shiatsu wird in ruhigen fließenden Bewegungen – bekleidet – auf einer weichen Matte am Boden ausgeübt. Der Patient selbst ist – wie bei einer Massage – passiv. Die Behandlung dauert in der Regel 40-60 Minuten. Man ruht meist etwas nach und sollte – wie bei allen Massageformen- danach viel trinken um Ausleitungs- und Entgiftungsprozesse optimal zu unterstützen.

Shiatsu muss man erleben. Probieren Sie es einfach mal aus!         

 

Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

Therapeutin: Dörte Schönfeld

  Telefon: 040 / 41 11 91 60
info@akupunkturinhamburg.de
www.akupunkturinhamburg.de

 

Shiatsu

Ernährungsberatung

Das gesund&aktiv-Stoffwechselprogramm ist keine Diät im herkömmlichen Sinne, sondern ein langfristiges Ernährungskonzept zur Stoffwechseloptimierung und dauerhaften Gewichtsabnahme.

Nach einer Laboruntersuchung Ihres Blutes auf über 40 Parameter entsteht ein differenziertes Bild Ihres individuellen Stoffwechsels, Ihres Mineralhaushaltes und Ihres Drüsensystems, aufgrund dessen festgestellt werden kann, welche Nahrungsmittel optimal zu Ihrem Stoffwechsel passen. Anschließend erhalten Sie einen individuellen Ernährungsplan mit den Nahrungsmitteln, die optimal für Ihren Stoffwechsel sind.

Bekommt unser Stoffwechsel die für ihn passenden Nahrungsmittel, fühlen wir uns körperlich fit und leistungsstark und sind mit unserem Körpergewicht zufrieden. Wenn Stoffwechsel und Nahrungsmittel jedoch nicht harmonisieren, stellt sich oft das Gegenteil ein: Wir fühlen uns unwohl, sind nach dem Essen müde und kämpfen gegen überflüssige Pfunde. Es geht nicht darum, zu hungern und Sie müssen auch keine Kalorien zählen, sondern es ist entscheidend, dem Körper die optimalen Nahrungsmittel zur Verfügung zu stellen. So kann auch der gefürchtete JoJo-Effekt verhindert werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor der Ernährungsberatung ist die Insulinausschüttung des Körpers nach der Aufnahme von v.a. Kohlenhydraten. Ein erhöhter Insulinspiegel hemmt u.a. den Fettabbau und hat auch Auswirkungen auf weitere Hormone im Körper. Demzufolge sind einige Grundregeln zu beachten, um Ihren Hormonhaushalt zu optimieren und den Fettabbau zu unterstützen. Da ich auch als Fitnesstrainerin arbeite, kann ich Ihnen auf Wunsch auch einige Tips für Ihr Sportprogramm geben. Denn: ganz ohne Bewegung geht es nicht.

Mit Hilfe der Bio-Impedanz-Analyse (Körperfettwaage) messen wir zudem im Zuge der Ernährungsberatung die Zusammensetzung Ihres Körpers, so z.B. den Körperfettanteil, die Muskel- und Knochenmasse sowie die Organverfettung. Nach ca. 8 Wochen der Ernährungsumstellung können wir dann genau erkennen, wie sich z.B. der Körperfettanteil und die Muskelmasse verändert hat.

Während der gesamten Zeit der Ernährungsumstellung und Stoffwechseloptimierung stehe ich Ihnen gerne beratend zur Seite.

 

Susann Gercken Akupunktur HamburgTherapeutin: Susann Gercken

  Tel.: 040 / 6591 9257
info@susanngercken.de
www.susanngercken.de

Ernährungsberatung

Massagen

Hier im Naturheilzentrum Rotherbaum lassen 3 Therapeuten Massage mit in Ihre tägliche Praxisarbeit einfließen. Die MassageFormen sind daher sehr vielfältig:
Sie  können entspannend, energetisierend und/oder ausgleichend wirken. Folgende Massagen decken wir ab:

  • Klassische Entspannungsmassagen, welche individuell mit Shiatsu- und  Akupressurelementen oder Schröpfgläsern kombiniert werden
  • gezielte Rücken- und Nacken- sowie Kopf- und  Gesichtsmassagebehandlungen
  • Schröpfmassage
  • Shiatsu
  • Fußreflexzonenmassage
  • Gua Sha / Schröpfen können im weitesten Sinne hier auch noch aufgezählt werden

Wir arbeiten immer mit hochwertigen Ölen, die je nach gewünschtem Effekt auch über den Geruchssinn und das zentrale Nervensystem entspannend oder vitalisierend wirken.
Wärmende Packungen danach können einen verlängerten Wohlfühleffekt  bieten.
 
Also egal ob Verspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen oder einfach nur zur Entspannung – eine Massage tut (fast) immer gut.

Fragen Sie auch gerne nach unseren Geschenk-Gutscheinen, mit denen Sie Freunden und Verwandten eine Freude machen können. Denn wer von uns kann heutzutage keine Entspannung gebrauchen?  :-)

 

Therapeut: Dörte Schönfeld

 

Massagen

Taping

Taping ist mittlerweile eine weit verbreitete Therapiemethode. Meist wird sie zur Stabilisierung von Gelenken, Muskeln und Sehnen – also am Bewegungsapparat – beim Sport oder nach Verletzungen angewandt.

Beim Taping/Tapen werden elastische Baumwoll-Verbände auf die zu behandelnden Hautareale geklebt. Ziel ist es, Störungen der Muskel- und Gelenkfunktionen zu therapieren, die Durchblutung zu verbessern und den Lymphabfluss zu unterstützen. Viele Sportverletzungen, Muskelstörungen, Verspannungen und Gelenkschmerzen können so behandelt werden. Auch können die Tapes bei vorhersehbaren Anstrengungen prophylaktisch geklebt werden. Taping schränkt die Bewegungsfreiheit nicht ein und es kann normal geduscht werden etc.

Die Tapes gibt es in 2 verschiedenen Standardfarben (rot, blau, schwarz, hautfarben). Wobei hier keinerlei (verschiedene) Wirkstoffe o.ä. eingearbeitet sind, was viele denken. Die Farben der Tapes wirken nur laut Farblehre wärmend (rot) oder kühlend (blau) oder eben neutral (haut, schwarz). Mittlerweile gibt es auch gelb, grün, lila, braun u.a. Farben auf dem Markt. So kann man seine Tapes auch ganz nach persönlichem Geschmack auswählen. Therapieunterschiede gibt es wie gesagt keine.

Die Besonderheit des Aku-Tapings liegt außerdem in der Behandlung von zahlreichen weiteren Erkrankungen wie u.a. Menstruationsbeschwerden oder Verdauungsproblemen, wo die Verbände oder Cross-Tapes nach Gesichtspunkten der Traditionellen Chinesischen Medizin auf Akupunkturpunkte oder Meridiane geklebt werden.

Die Tapes halten je nach Körperstelle unterschiedlich lange. Von 2-14 Tagen ist alles möglich. Sie lösen sich nach und nach selbst ab und sollten möglichst lange getragen werden.

Kontraindiziert sind sie allein bei Pflasterallergien oder natürlich offenen Wunden u.ä.

Fazit: Taping ist eine moderne, einfache, kostengünstige Therapie, um uns bei vielen Leiden im Alltag zu unterstützen.

 

Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

Therapeuten: Rohit Mathur, Dörte Schönfeld

  Dörte Schönfeld
Telefon: 040 / 41 11 91 60
info@akupunkturinhamburg.de
www.akupunkturinhamburg.de

Rohit Mathur
Telefon: 0179 /78 34 451

Rohit Mathur

Rohit Mathur

info@osteovital.net
www.osteovital.net

 

 

Taping

Gua Sha

Gua Sha wird traditionell  in Ost- und Südostasien angewandt.
 
Dort ist Gua Sha unter verschiedenen Bezeichnungen als Heilmethode der Volksheilkunde weit verbreitet.
 
Es besteht aus 2 Schriftzeichen „Gua“ = schaben, reiben und  „Sha“ = Krankheit, beschreibt die Hautreaktion, die durch das Schaben hervorgerufen wird. Im übertragenen Sinne bedeutet Gua Sha „den Wind heraus schaben“. Wind & Kälte werden ein jeher in der asiatischen Heilkunde für die Auslöser von Leiden wie Erkältungen, Schmerzen – insbesondere Nackenschmerzen, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen gesehen. In Vietnam wird Gua Sha (hier co gió) deshalb bei Fieber und Grippe angewandt. Warum ist es dort so ein beliebtes Mittel in der Volksheilkunde und ist sehr weit verbreitet als Erstmaßnahme bei vielen Krankheiten? Das lässt sich einfach erklären:
 

  • Gua Sha erfordert keine komplexe medizinische Diagnose.
  • Gua Sha ist einfach zu handhaben.
  • Gua Sha wirkt nur über einen Hautreiz und hat bei richtiger Anwendung keinerlei Nebenwirkungen
  • Gua Sha ist kostengünstig
  • Gua Sha hilft bei vielen akuten und chronischen Beschwerden
  • Gua Sha ist eine effektive Methode zur Gesunderhaltung und zur Vorbeugung von Krankheiten
  • Gua Sha führt häufig zu unmittelbarer Erleichterung und Verbesserung des Befindens.

Trotzdem wird Gua Sha auch von Anwendern der Traditionellen Chinesischen Medizin als ein ebenso wichtiger Bestandteil wie das Schröpfen verwendet, wobei Gua Sha und Schröpfen üblicherweise nicht zusammen angewendet werden.
  
Es können sowohl akute als auch chronische Zustände behandelt werden.
 
Im klassischen chinesischen Gebrauch wird Gua Sha meist angewendet bei:

  • Erkältungskrankheiten
  • Probleme des Bewegungsapparates : Schulter-und Nackenverspannungen, Rücken- und Muskelschmerzen, Steifheit der Gelenke
  • Husten, Bronchitis, Asthma
  • Verdauungsproblemen, Schluckauf
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Fibromyalgie

 Wie/ Warum wirkt Gua Sha/Schröpfen?
Das Verständnis bezieht sich auf die Chinesiche Medizin und ist wie folgt zu erläutern:
Yin (das Körperinnere) ist mit Yang (dem Körperäußeren) verbunden.

Krankmachende Faktoren (wie oben erwähnt z.B. Wind und Kälte) werden über diese Methoden von innen nach aussen abgeleitet. Beim Gua Sha geht es wie beim Schröpfen um die Reiz-Gegenreiz-Reaktion.
Sogenannte Ashi-Punkte werden gezielt stimuliert: Dieses sind individuelle, symptomatische, druck-schmerzhafte Punkte in der Muskulatur und an den Sehnenansatzstellen („Aua-Punkte“, Trigger-Points) und sind besonders häufig im Nackenbereich, am Rücken und an der Schultermuskulatur zu finden.
 
Der Schmerz dort ist Ausdruck einer Blockade/Stagnation des Qi und kann durch Gua Sha gelöst werden.
 
Reaktionen:

  • Das Schaben/Schröpfen verursacht eine verstärkte lokale Mehrdurchblutung in der Haut, wobei auch Petechien (kleine Einblutungen) und  Hämatome entstehen.
  • Der Stoffwechsel wird angeregt.
  • Das Gewebe wird besser mit Sauerstoff versorgt.
  • Über die offenen Hautporenkönnen Schlacken/ Giftstoffe ausgeleitet werden.
  • Verklebungen in Bindegewebe und Muskeln können gelöst werden.

Die nachfolgende Verfärbung der Haut ist für den erfahrenen Therapeuten als diagnostischer Hinweis über den Zustand des Patienten zu werten.
Das Schaben selbst ist schmerzarm, lediglich eine leichte, angenehme lokale Erwärmung ist spürbar.
In der Regel sind die Hautverfärbungen nach 2-4 Tagen wieder abgeklungen. Je stärker die „Blutstase“ (im Sinne der Chinesischen Medizin) ist, desto stärker verfärbt sich die Haut. Typischerweise verspüren Patienten sofort eine Erleichterung.
 
Nach der Behandlung reichlich Trinken! Ausruhen.
Den betroffenen Bereich vor Wind/Kälte und Sonnenexposition schützen!
Vor einer neuerlichen Behandlung sollten alte Petechien (Einblutungen) verschwunden sein.
 
Büroarbeit, Anspannung, Nackenschmerzen? Wer kennt dies nicht. Probieren Sie doch mal diese alte, einfache  Methode beim Therapeuten aus, um sich Erleichterung zu verschaffen!

 

Dörte Schönfeld

Dörte Schönfeld

 Gua-Sha-Therapeutin: Dörte Schönfeld

  Telefon: 040 / 41 11 91 60
info@akupunkturinhamburg.de
www.akupunkturinhamburg.de
www.schmerztherapie-rotherbaum.de

 

Gua Sha